Der Cento und der Motorsport, macht das sinn?

  • Schönen Abend Forumsgemeinde,

    ich melde mich mal eben mit einem kleinen Beitrag zum Thema Cento und Motorsport zurück.


    Kapitel 1. Der kleine Blaue und seine Geschichte.

    Ich selbst bin seit 2015 Besitzer von zumindest immer einem Cento, angefangen hat alles mit einem Cinquecento Suite, 0,9L usw. ihr wisst bescheid. Der Führerschein war frisch gemacht und ich (des Zuges überdrüssig) war natürlich heiß darauf mit dem Ding jeden Tag zu meinem damaligen Lehrbetrieb zu pilgern. Für die Route dorthin wählte ich natürlich nicht die Autobahn, sondern so gut es ging die Landstraße, diese führte über Tulln an der Donau und abwechselnd den Exel und den Riederberg, beides sehr Kurvenreiche, von Motorradfahrer aus der Gegend um Wien für die Schnelle ausfahrt genutzte "Berg"straßen.

    Was natürlich das erste ist an dem es einem 0.9er Cinque fehlt ist Leistung. Damit muss man in erster Linie leben, auch wenn dadurch Bergauf erstmal Tote Hose ist.

    Bergab hilf einem jedoch die Schwerkraft und man wird auch mit 40Ps glücklich.

    Doch ist erstmal das erste Problem durch die Gesetzte der Natur automatisch behoben kommt gleich das nächste.


    1. Eine Katastrophale Sitzposition ohne jeglichem Seitenhalt. Viel zu Hoch sitzt man quasi auf einem Sitz der in machen Linienbussen sportlicher gestalten ist und versucht sich an allem festzuhalten das nicht abreißt.

    *ACHTUNG, natürlich ist mir bewusst das die Sporting Modelle etwas bessere Sitze haben aber ich berichte hier von meinen Erfahrungen und das war damals einfach so.


    Also war meine erste Investition ein Paar Schalensitze +H-Gurte, durch die Selbstgebauten Konsolen (muss man sich soweit ich weiß zwangsläufig selber bauen da es nichts gibt) kamen die Sitze auch gleich um etwa 10cm tiefer.

    Damit hatte ich zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen. Die Sitzposition war besser und der Seitenhalt gegeben. Zum Lenken braucht man nach wie vor Arme in Überlänge aber das störte mich anfangs nicht, später kam dann noch ein geschlüsseltes Lenkrad damit war da auch ruhe.


    Nun zum nächsten Problem auf meiner Reise.


    2. Überhitzende Bremsen. Natürlich geschuldet durch das Bergabfahren, ist mir irgendwie permanent die Bremse heiß geworden. Als Beispiel bei dem "Riederberg" reden wir hier von 2,3Km Bergab mit 6 Bremspunkten, 5 davon scharf, einer Abkühlphase von 2,6Km und nochmal 1,6 Km mit 4 Bremspunkten, 3 davon scharf.

    Danach war Schluss und aus, keine Weiter Kurve wäre mehr gegangen.


    Also die nächste Investition, gelochte Bremsscheiben, EBC Greenstuff und Stahlflex Schlauche.

    *natürlich bringe die Schläuche nichts gegen die Hitze aber der Pedalweg der Bremse war ebenfalls katastrophal, was jedoch wie ich später herausgefunden haben nicht unbedingt an den Gummischläuchen lag sondern eher an dem Nachstellmechanismus der Trommelbremse, der nur funktioniert wenn er Lust dazu hat, soweit ich das Mitbekommen habe hat er das aber nie.    

    Das ganze ging dann ein bisschen besser war aber nie ganz behoben. Von den EBC Greenstuff Belegen würde ich stand heute abraten, da sie immer noch überhitzten und sich zusätzlich nach ein paar Jahren gänzlich von der Trägerplatte gelöst haben.


    3. Der generelle Grip dieses Autos. Das Auto hat 40PS und schafft es trotzdem bei jeder Kurve das Innenrad so zu entlasten das es durchdreht.

    Die Hinterachse ist sehr leicht weshalb bei fasst jedem Bremsmanöver mit auch nur dem geringsten Gefälle die Hinterachse überbremst. Zugegeben macht mir das mittlerweile spaß und ich spiele damit. Grundsätzlich toll und schnell ist es jedoch nicht.


    Also hab ich mir einen Sporting Stabilisator und Semis in 175/50 R13 gekauft. Grip war dann mal fürs erste genug da, die Hinterachse hat jedoch immer noch überbremst und das Fahrwerk war mit den Semis meiner Meinung nach etwas überfordert.

    Durch den geringen Querschnitt der Reifen wurde das ausbrechen bzw. vor allem das wieder einfangen zum Problem, da das ganze Auto extrem bissig und aggressiv wurde. Man musst wirklich präzise gegenlenken, rutschen war nicht mehr wirklich lustig.

    Das ganze ist auch ein bisschen dem Radstand geschuldet den man in diesem sinne, weil doch schon sehr kurz auch als Nachteil sehen könnte.


    4. Fahren mit hoher Geschwindigkeit.    

    Ein kleiner punkt war noch das Fahren mit "hoher Geschwindigkeit, mit dem Serienfahrwerk war alles über 110 irgendwie einfach nur noch instabil und komisch.


    Das später verbaute Bilstein B12 Fahrwerk machte das zwar deutlich besser dafür war es aber Bretthart und für die Straße eigentlich ungeeignet da es einfach für die ganzen Bodenwellen und Unebenheiten zu hart ist. (meine Meinung)


    Die "Rennleitung"(Polizei) fand meine ganzen umbauten irgendwann nicht mehr so lustig und toll wie ich und Disqualifizierte mich (Kennzeichen abgenommen) da ich die getätigten umbauten nicht bei den "Offiziellen"(TÜV) gemeldet hatte.

    90% davon hätte ich so oder nicht Eintragen können da es kein gutachten gab.

    Da der kleine Blau auch ein grund rostiges Auto war, hab ich das Projekt dann nicht mehr weitergeführt.


    Kapitel 2. Der Trofeo


    Schon vor der Geschichte mit der Exekutive, hab ich mir einen Trofeo angelacht.

    Ein Auto an dem alle von mir selbst umgebauten Dinge bereits umgebaut waren und das Teilweise auch noch besser. Und mehr Leistung gab es noch obendrauf. Der Trofeo hat angeblich 70PS, mein Popometer sagt es sind eher schwache 60. Ein Zitat eines Fiat Technikers der damals die Umbauten bei der Firma Moser gemacht hatte: "ach ein Trofeo, das sind lustige Autos, aber ich verstehe bis heute nicht warum man mit so viel Aufwand betrieben hat um aus dem kleinen Motor die Leistung zu hohlen die man mit dem 1.1er paar Jahre später sowieso auf der Straße hatte" bestätigt meine Vermutung.

    Um nicht nochmal "Disqualifiziert" zu werden brachte ich die Sicherheitsausrüstung "Gurte und Sitze" auf den neuesten Stand und konnte das Auto, dank vorhandener Homologationspapiere als Rallyauto Zulassen.

    Da der Trofeo eher ein Liebhaber Projekt ist kaufte ich Semis in 155/70 R13 um den "Trofeo look" nicht zu verlieren. Diese aus Optischen gründen getätigte Entscheidung war im nachhinein gesehen auch Fahrtechnisch Gold richtig.

    Auf gut Österreichisch gesagt fährt sich das Auto "Watscheneinfach" man kann damit auch mit 120 anbremsen, querkommen, korrigieren und das alles mit einer Leichtigkeit die ich einem Volksschüler zutrauen würde. Das Fahrwerk ist ein Traum, ein bisschen härter als Original aber immer noch komplett straßentauglich.


    Irgendwann war ich dann mal damit bei einem Trackday in Greinbach einem kleinen Rundkurs der sowohl für Kartrennen, Drift als auch für Rallycross genutzt wird.

    Hier wurde mir dann leider wieder bewusst wie es um die Konkurrenzfähigkeit dieser Autos steht. Natürlich gab es teilweise Autos die Langsamer waren, das lag aber dann eher am Fahrer.

    Zum glück kam irgendwann Regen, was mir persönlich total spaß gemacht hat und immer noch zu einer der besten Erlebnisse in meinem Auto Leben gehört. Trotz der Semis konnte uns eigentlich nicht mehr viel die Stirn bieten und es war einfach nur eine Freude um die Kurven zu rutschen.


    Die anfänglich Performanz am Trockenen machte mich jedoch trotzdem so stutzig das ich vorne und hinten Stabis einbaute und den Radsturz anpasste. Die Performanz am trockenen ist jetzt ein bisschen besser die Fahrbarkeit am nassen dafür etwas schlechter. Alles in allem wäre es mir im nachhinein auch egal wenn die Stabis wieder Weg wären. Den Sturz würde ich immer wieder empfehlen, da man sonst quasi fast auf der Felgenkante fährt.


    Hier nochmal eine kleine Kurzfassung der Dinge die ich als Nachteil sehe bevor wir zum nächsten Kapitel kommen:


    1.Sitze

    2.Lenkradposition

    3.Bremse

    4.Fahrwerk

    5.Motorleistung 0.9 und 1.1

    6.Tuningmöglichkeiten (gute Teile sind mittlerweile Kostspielig und selten, Gutachten schwierig oder gar nicht zu bekommen) *juckt natürlich auf der reinen Rennstrecke niemanden, oder doch??

    7. Schwerpunkt

    8. Radstand


    Dinge wie Reifen oder Antriebsart lass ich außen raus. Das ist ein Vorderradantrieb, das weiß man wenn man Ihn kauft, da muss man dann auch nicht drüber meckern. Und die Reifen würde ich sowieso immer gegen Semis Tauschen.



    Kapitel 3. Was kann man machen.


    1. Das Thema mit den Sitzen ist wie weiter oben schon geschrieben Recht schnell und einfach behoben.

    2. Die Lenkradposition bekommt man mit Nabe und spacer recht gut hin. Wem der Winkel des Lenkrads dann nicht passt der muss die Aufhängung der Lenksäule verändern, das geht soweit ich weis bei den Airbag Modellen recht einfach, bei den Älteren is das schon schwieriger.

    3. Die Bremse beim Trofeo Funktioniert problemlos da ist irgendwas von Brembo drinnen. Also würde ich mal sagen das man das mit der Richtigen Scheiben/Belag Combo auch im Seriendurchmesser hinbekommt zumindest mit der Serien Leistung.

    Ansonsten gibt es im Forum sicher genug Beiträge zu größeren Bremsen aus dem Fiat Regal. Damit hab ich mich aber nie wirklich befasst.

    4. Fang ich gar nicht erst an, da mag jeder was anderes.

    5. Wenn man nicht so wie ich aus Nostalgiegründen an den 0,9er gebunden ist, gibts meiner Meinung nach nur eine Möglichkeit und das ist raus mit 0,9 und 1.1 und einen größeren Motor rein. Das ganze Herumgebastle mit Nockenwelle, Drossel und Chip ist im Endeffekt auch nichts was wirklich glücklich macht und alles darüber hinaus ist die Arbeit einfach nicht wert oder unzuverlässig. (meine Meinung) ich würd hier den 1.2L 16V aus dem Punto 176 nehmen. 86PS Großserientechnik, standhaft und gut.


    Problematisch wird es hier auch wenn man an regelgebundenen Veranstaltungen Teilnimmt. Einen Motor zu verwenden den es in diesem Auto nie gab ist so gut wie überall nicht zulässig.



    Kapitel 4. Sinnhaftigkeit.


    Nun als Abschluss muss ich sagen wenn man sich zb. das Starterfeld der 90Ps Klasse (kleinste Klasse) im Österreichischen 3h Cup ansteht sieht man schnell eine Handvoll Autos die mit gleichen Anschaffungskosten des Basisfahrzeuges, überlegen sind. (Renault Clio MK1, Honda Civic, Peugeot 207, VW Polo, Citroen Saxo, Mini(Neu) usw.) Alles Autos die in der 90Ps Klasse mitfahren und Siegfähig sind. Wenn man jetzt mal ausblendet das es dort verboten ist, irgendetwas an seinem Motor zu verändern und man es irgendwie schafft den 86Ps Motor an den Offiziellen vorbei zu Schmuggeln, glaubt ihr dass man dann mit einem Cento Konkurrenzfähig ist? Und ist das ganze sinnvoller als sich gleich eines der oben aufgezählten Fahrzeuge anzuschaffen?


    Spätestens wenn ich mir denke was ich im Endeffekt habe, wenn ich das Geld das ich in den Cento stecken müsste damit er mit den oben genannten Serienfahrzeugen mithält, in eben eines dieser Fahrzeuge stecke, denke ich das man im Endeffekt deutlich besser fährt wenn man sich gehen den Cento entscheidet. Und das nicht nur in dieser Kategorie.


    Kapitel 5. Abschlussworte

    Warum Redet der Idiot sein eigenes Auto, seine eigene Leidenschaft so schlecht? Warum verkauft er den Trofeo nicht und kauft sich so einen Polo Krapfen wenn er meint das das so viel besser ist?


    Nun, ich liebe den Cento, ich liebe das Design, ich finde es absolut lustig ihn zu Fahren und mit ihm auf die Rennstrecke zu gehen. Das ich damit keine Bäume ausreiße und es nicht leicht is damit zu gewinne, war mir immer klar und nie mein Ziel.

    Der Cento hat seien ganz eigenen Charakter und irgendwie zieht er einen damit auf seine Seite.

    Also ja Spaß macht es alle mal und das ist am ende des Tages das um was es geht.


    Ich würde mich über eure Geschichten rund um dieses Thema freuen und lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

    Ich will auch nochmal ausdrücklich erwähnen das es sich hier um meine Erfahrung und um meine Meinung handelt.


    Bitte bleibt Sachlich und Ehrlich.


    Bis bald. Max







  • Hm Hab deinen Text gelesen und stimme dir was den 900er und wohl auch Trofeo angeht völlig zu
    Auch das Thema Radstand kann ich dir bestätigen, damit muss man Leben. Das Beinschenheben ebenfalls. Dass er hinten überbremst, ist auch ein Thema, welches man mit der richtigen Bremseinstellung aber meistens in den Griff bekommt. Sonst ist die Bremse beim Cinque wie ich finde 1A vorne sowieso und hinten mit guten ATE oder Sportbelägen auch immer ausreichend. Das die Bremse schlecht ist besonders hinten ist eigentlich immer nur Billigkomponenten oder unsachgemäßem Einbau geschuldet, alles andere kann ich so nicht wirklich bestätigen und das mit der Rennleitung ist eher deinem am Anfang unprofessionellem Tun zuzuordnen.

    OK Lange Rede kurzer Sinn Lese dich doch einfach mal durch Forum und ziehe deine Schlüsse draus.

    Das Thema Sporting ist wie du schon sagst eine andere Nummer und ich bin auch nie mit dem 900er-Freund geworden, was das Fahrgefühl angeht. Teuer zu Tunen und Aufwendig für eine Leistung, die im Endeffekt nicht viel über dem des Seriensporting ist.

    Beim 1,1 er geht da doch einiges mehr und er verhält sich völlig anders auf der Straße oder Kurve wie der 900er. Der 1,1er Fire ist in der SPI Version sehr einfach und effektiv und kostengünstig auf ca. 65 PS zu bringen (OK mittlerweile alles etwas Teurer geworden)

    Aber doch immer noch günstig strebt man 75-80 PS an, die in dem kleinen schon ganz ordentlich sind, wird es etwas Aufwendiger aber immer noch Überschaubar. Mann kommt dann um Kopfbearbeitung, scharfer Nocke und anderen Veränderungen und Abstimmungen nicht herum und die Fahnenstange der zu erwartenden Leistung ist erreicht .

    Alles Weitere wäre so für legal auf der Straße zu fahren nicht mehr zu verstecken und zu auffällig.

    Wobei mit Einzeldrosseln und freiprogrammierbarem Steuergeräten und oder Vergaser umbauten sicher auch 90-100 PS kein Problem sind.

    Danach bleibt nur Umbau auf 1,2er, was in der Summe der Tuningmassnahmen am Ende auch nicht viel mehr als 80-90 PS bringen wird. Und sich mit Legalität und Illegalität im Bereich des 1,1er aufhält.

    Also geht es nur mit Turbo Legal weiter (Teuer und meist Bastelbuden) immer Probleme vorprogrammiert auch beim Tüv und der AU etc. etc.

    Dann noch der Umbau auf 16 V OK hat mehr Leistung ist aber auch schwerer Vorne und Eintragung auch nicht mehr so einfach. Und original für Wettbewerbsfahrten auch wieder so ein Thema.

    Wie du schon erkannt hast muss man den kleinen Zwerg so lieben und nehmen wie er ist.

    Dann hat man viel Freude damit und sportlich ist er allemal und das Fahrvergnügen ist in meinen Augen mit so genanntem Schrottplatztuning schon gegeben. Mit etwas Mühe, Sachverstand und Geld nochmals zu potenzieren und schon alleine das Leichtgewicht was man noch um ein Vielfaches optimieren kann, gleicht die Leistungsgrenzen wieder aus. Fronttriebler mögen verpönt sein, aber wenn man sie Behercht machen sie viel Spaß. Haben einen Winter und Matchvorteil und können mit der richtigen Gas und Bremstechnik genauso viel Spaß machen wie 'ne Heckschleuder.

    Also lese dich durch und entscheide selber . Erfahrungen hast du ja schon gesammelt.

    Lebe und Arbeite:winking_face_with_tongue:

  • Mache mich hier als Vater vom Themeneröffner bekannt. Es geht weniger um eine Entscheidung, die hat er eh schon getroffen. Möchte noch folgendes hinzufügen.

    Hatte das Glück und die Möglichkeit in den 90ern viel mit VW Polo, Opel Corsa, Citroen AX, Ford Fiesta zu fahren und ausser dem Fiesta würde ich alle dem Seicento vorziehen vom Fahrverhalten in erster Linie, aber vor allem von der Haltbarkeit und der Fertigungsqualität.

    Ich kenne auch bei weitem kein vergleichbares ähnliches Fahrzeug mit derart vielen Problemstellen. Wollte schon mal eine Liste zusammen stellen, hab dann aber nach weit mehr als 10 Punkten die Freude daran verloren, außerdem was hätte es gebracht.

    Was mich am allermeisten fasziniert ist jedoch der Eifer, die Begeisterung und der finanzielle und zeitliche Einsatz von einigen Mitgliedern hier, die netten Treffen und die Hilfe bei Problemen. Das kenne ich von Opel oder VW so nicht.

  • Mache mich hier als Vater vom Themeneröffner bekannt. Es geht weniger um eine Entscheidung, die hat er eh schon getroffen. Möchte noch folgendes hinzufügen.

    Hatte das Glück und die Möglichkeit in den 90ern viel mit VW Polo, Opel Corsa, Citroen AX, Ford Fiesta zu fahren und ausser dem Fiesta würde ich alle dem Seicento vorziehen vom Fahrverhalten in erster Linie, aber vor allem von der Haltbarkeit und der Fertigungsqualität.

    Ich kenne auch bei weitem kein vergleichbares ähnliches Fahrzeug mit derart vielen Problemstellen. Wollte schon mal eine Liste zusammen stellen, hab dann aber nach weit mehr als 10 Punkten die Freude daran verloren, außerdem was hätte es gebracht.

    Was mich am allermeisten fasziniert ist jedoch der Eifer, die Begeisterung und der finanzielle und zeitliche Einsatz von einigen Mitgliedern hier, die netten Treffen und die Hilfe bei Problemen. Das kenne ich von Opel oder VW so nicht.

    Sorry, aber ich weiß ja nicht, was du für Centomöhren in deinem Leben gefahren bist, aber, dass es das Auto mit den meisten Problemstellen ist, ist schlichtweg Unsinn. Was für große Problemstellen soll er haben außer den hinteren Kofferarmecken (Das ist der Pflege geschuldet das, die meistens durch sind. Dann noch die Scheinwerfer Verstellung, die oft kaputtgeht. Dann die hintere Bremse liegt zum größtenteils am verbauten Material oder dem falschen. Ansonsten Rosttechnik mindestens genauso robust wie die anderen, wenn nicht besser, die Hinterachse die oft durch ist in meinen Augen auch nur eine Sache der Pflege bzw. fehlenden Konservierung, die was man in den Jahren hätte Nachholen können, genauso wie das Versiegeln des Tankes.

    Der Cinquecento ist in meinen Augen eines der Proplemlosesten Fahrzeuge, die es gibt, wenn man ihm ein Mindestmaß an Pflege gegönnt hat und weiß wie man ihn richtig Repariert und behandelt. Zudem sind die Ersatzteilptreise Spot billig.

    Lebe und Arbeite:winking_face_with_tongue:

    Edited once, last by odiugguido ().

  • 5 hast ja schon mal genannt,

    Tank Entlüftung undicht am Tank direkt,

    Wasserrohr von der Wasserpumpe

    H4 Lampen Lichtstecker verschmoren

    Waschpumpe sehr oft undicht

    OT Geber

    Zylinderkopfdichtung

    Wassertemperatur Anzeige

    Kupplungsfeder jene die dauernd aufs Pedal drückt und die Druckplatte dadurch übermäßig verschleißt

    Kühler

    Risse in der B-Säule Bereich Türschloss

    Bremsleitungen im Bereich Längsträger vorne

    Stoßstangen Halter vorne und hinten

    Das schlimmste die Federn vorne stehen im Federteller immer schief ausser man verdreht sie aus der vorgesehenen Aufnahme.


    So für mehr fehlt mir jetzt die Lust

  • Ja da hast du wohl wie schon erwähnt Möhren erwischt,.

    Das ist alles an Teilen und Dingen nicht schlimmer als bei anderen Autos, aber wenn man nach 20 -25 Jahren ein schlecht gewartetes Auto kauft und dann sagt das diese meist Verschleißteile Schwachstellen sind, dann muss ich dir unterstellen, dass du nur wenige gebrauchte Autos gekauft hast oder von Altautokäufen wenig Ahnung hast. Sorry, aber so hört sich das für mich an.

    Zylinderkopfdichtung ist nicht öfter kaputt als z. B. bei Opel oder Ford oder Citroën und vielen anderen Automarken und Autos auch. Nach diesen langen Jahren dann sowieso auch Thema Verschleißteil und billigst selber Wechselbar .

    OK VW Audi hat da weniger Probleme mit.

    Wischwasserdüsen halten bei meinen schon das ganze Autoleben.

    Ab und an sollte man sie halt auch mal abschmieren.

    Verkohlte Stecker Ja, die gibt es, aber haben andere Autos auch.

    Tankentlüftung auch keine Schwachstelle war bei meinen noch nie.

    Unterschiedliche Schraubenlängen sicher nicht ab Werk, da hat einer geschlampt.

    Wasserrohr ist auch keine Schwachstelle, das hält normalerweise auch ewig. Wenns mal ab war und ist schlecht oder falschem Dichtring verbaut worden, wird es halt schonmal schneller undicht. Ich hatte auch hier noch nie ein undichtes Rohr. Auch die Bremsleitungen sind nicht anfälliger als bei anderen Autos und zählt nach den Jahren zu normalen Verschleißteilen. B Säule auch kein Schwachpunkt noch nie gehabt. Wer weiß, was mit den Autos gemacht wurde. Federn im Federteller auch irgendwie nicht wirklich ein Schwachpunkt, wenn alles richtig sitzt passen die auch vernünftig. Wassertemp Anzeige ist auch ein normales Verschleißteil, das kann in 20-30 Jahren halt mal kaputtgehen und auch hier nicht öfter als bei anderen Marken. Bei mir auch hier nie eine kaputt gewesen.

    Stoßstangenalter sind auch normaler Verschleiß, wenn die nie mal versiegelt wurden sind die halt nach 20-30 Jahren durch. Vorne gehen die doch nie kaputt. Also nicht wirklich ein Mangel Sondern mangelnde Pflege

    OT Geber auch keine Schwachstelle, die öfter als bei anderen Autos kaputtgeht, ist ebenfalls ein normales Verschleißteil.

    Somit ist alles, was du da nennst normaler Verschleiß oder auf unsachgemäße vorangegangene Reparaturen zurückzuführen.

    Ich finde es schon traurig das alles so hinzustellen als wären das Werksseitige Mangel

    Und der cinque ein Werksrosthaufen. Dem ist mitnichten so.

    Der Wagen einmal nach diesen Jahren ordnungsgemäß gewartet und durch repariert Mit Markenteilen oder Erstausrüsterqualität und gepflegt

    hält genauso lange und zuverlässig wie ein alter VW.

    Bis heute ist mir nach all meinen Jahren, die ich mit gebrauchten Autos zu tun habe

    nicht klar wie man erwarten kann das ein billigst Auto was in der Regel nicht gut oder fast gar nicht gewartet wurde nach 20-nunmehr 30 Jahren mängelfrei wie ein 3Jahres Gebrauchtwagen dastehen soll.

    Aber genau das wird erwartet, sonst ist das Auto schlecht.

    So läuft der Hase aber nicht. Bei keinem Auto bei keiner Marke, egal ob Billigmarke oder Luxuskarosse

    Es steht und fällt mit der Pflege des Vorbesitzers und Pauschalaussagen sind daher nicht möglich

    Dass jede Marke und jedes Auto seine Stärken und Schwächen hat, ist klar und kein Thema.

    Aber wie du, das hier beschreibst, ist es einfach nicht und nur deine subjektive Wahrnehmung

    Und das ist meine Meinung.MFG von einem der den Cinque als das Billigst zu fahrende und zu Wartende Auto kennengelernt hat was es gibt und eines der Zuverlässigsten und Wartungsärmsten .

    Ich bin dann auch aus dem Thema Raus weil ich das als Null und nichtig ansehe was hier abgelassen wird.

    Das sind alles Dinge die unter Falsche Wartung des Wagens Fallen und Pfusch am Bau oder wie auch immer ................. Oder auch Jugend Forscht

    Lebe und Arbeite:winking_face_with_tongue:

  • Die Radschrauben sind am Sporting wenn vorne die Spurplatten verbaut sind.

    Braucht man an jedem anderen Auto auch wenn man Spurplatten drauf macht.


    Den Rest sehe ich auch nicht als Schwachstellen.

    Mein Wasserrohr war auch mal durchgefault, entsprechend sah der restliche Pflegezustand aber auch aus.


    Risse an der B-Säule sind mit neu und hab ich auch noch nie gesehen.

    Das mit den Federn kappier ich nicht wo da das Problem liegt.

  • Bei den Federn hast auch seitlich Druck auf das obere Lager und bei der Montage ist es etwas schwieriger. Abgesehen davon einfach eine Idioten Konstruktion wie einiges anderes auch.

  • Und das ist ein Problem ?


    Wenn die Feder etwas Kompremiert liegt die unten auch sauber auf.

    Mit vernünftigem Federspanner ist das auch überhaupt kein Thema. Spätestens wenn die Bude daraufsteht, drückt da gar nix mehr seitlich ans Lager.


    Im Endeffekt ist das eine Kiste die damals rund 4000,- € gekostet hat.


    Für den eigentlichen Bestimmungszweck ist dieses Fahrwerk mehr als ausreichend.

  • 5. Wenn man nicht so wie ich aus Nostalgiegründen an den 0,9er gebunden ist, gibts meiner Meinung nach nur eine Möglichkeit und das ist raus mit 0,9 und 1.1 und einen größeren Motor rein. Das ganze Herumgebastle mit Nockenwelle, Drossel und Chip ist im Endeffekt auch nichts was wirklich glücklich macht und alles darüber hinaus ist die Arbeit einfach nicht wert oder unzuverlässig. (meine Meinung) ich würd hier den 1.2L 16V aus dem Punto 176 nehmen. 86PS Großserientechnik, standhaft und gut.


    Problematisch wird es hier auch wenn man an regelgebundenen Veranstaltungen Teilnimmt. Einen Motor zu verwenden den es in diesem Auto nie gab ist so gut wie überall nicht zulässig.

    Hallo,


    das versteht ich echt nicht.

    Beim 1.1er Leistung zu bekommen ist doch nicht das Problem.

    Kopf und Ansaugbrücke bearbeiten, 280 Grad Nockenwelle, Drosselklappe (ich fahr eine 42mm DK), Fächerkrümmer.

    ich hab gleich stärkere Ventilfedern von dbilas verbaut, kosten auch nicht die Welt.

    Chip fahr ich noch einen der vielen die man so bekommt. Mit Abstimmung sind da noch ein paar PS mehr drin.

    Der geht wirklich verdammt gut, ich glaub da kommt kein Serien-86PSler hinterher.

    das zusätzlich Gewicht auf der VA, beeinflusst ja alles, was du hier so "schlecht" redest.


    Ich bin echt zufrieden mit dem Motor und hatte nie Probleme. Hatten keine technische Problem. Nie einen Ausfall. Keine thermischen Probleme.

  • Mein Reden, aber ich bin ja raus mit meinem Gelabere

    Lebe und Arbeite:winking_face_with_tongue:

  • Also wie es bereits der Titel sagt, ging es hier um die Sinnhaftigkeit.

    Nein ich überlege nicht einen Cinquecento für den Motorsport aufzubauen. Ich wollte nur einiges klarstellen für Leute die vor dieser Überlegung stehen und vielleicht über dieses Forum stolpern.


    odiugguido

    Da man soweit ich weis auf Normalen Wegen sowieso nur noch die Sporting Federn bekommt, lass ich das mal außen raus, ansonsten trennen 0.9 und 1.1 Fahrwerkmäsig nur der Stabi. So viel besser Kann sich der 1.1 also meines Erachtens nicht fahren.


    70Ps im 1.1 mögen vielleicht noch halbwegs leicht zu machen sein. Damit liegt man aber noch immer 20 unter den von mir als Beispiel genannten Fahrzeugen der 90Ps Klasse.

    Aber drücken wir da ein Auge zu und argumentieren mit dem geringen Leistungsgewicht.


    Für alles das in Richtung 100Ps geht braucht man echt Ahnung von der Materie. Und da bei dem Hubraum mit Drehzahl gearbeitet werden muss, wird sich das auch sehr stark auf die Haltbarkeit auswirken.



    Und dann wie gesagt, wer Spaß an dem Fahrzeug und am Tüfteln (Kanäle auffräsen, Motortuning, sehen wie ein Fahrzeug sich entwickelt) usw. Hat und noch dazu eine Freude an dem Cento an sich, der hat das richtige Fahrzeug. Aber wenn ich einfach nur Motorsport betrieben möchte und dabei auch nur irgendwo halbwegs Konkurrenzfähig sein möchte, gibt es einfach zu viel aufzuholen. Zeit und Geld die mich mit einem anderen Fahrzeug deutlich mehr weiterbringen.


    Ich versuche ja auch nicht mit einem Esel beim Springreiten zu gewinnen.

    Da nehme ich mir ein gutes Pferd und betreibe feintuning.


    Außer ich hab eine Freude daran mitzubekommen was mit einem Esel möglich ist. Dann macht mir das Spaß, ich muss mir aber im klaren sein das ich es nie mit den guten Pferde aufnehmen kann.

    Und und das geht es hier.

  • Wenn du dir ein Auto suchst, um damit erfolgreichen Motorsport zu betreiben, wird der Cinquecento natürlich das falsche Fahrzeug sein.


    Leistung ist vielleicht durch Leistung zu ersetzen, aber man sollte sich mal mit dem Thema Fahrwerk auseinandersetzen.

    Da muss man halt Geld in die Hand nehmen.


    Meinst du unser Cinque ist "schnell", weil wir von der Stange kaufen!?

    Wir fahren vielleicht hinterher, aber am Ende der Saison hatten wir im Slalom auf 1500m, nur noch 4 bis 5 Sekunden auf die Polos mit 130 bis 150 PS.

    Das ganze mit Motor-"Schrottplatz"-Tuning und halt einem sehr guten Fahrwerk.


    Das Fahrwerk kann man vielleicht von Ingenieuren noch berechnen lassen. z. B. Hans Bauer kann dir für den Cinquecento einen anfertigen.


    Wir fahren vorne KW Competition mit harten Federn und hinten Osrav Federbeine, die auch einen tick härter bestückt wurden, als geliefert.

    Dazu noch Eibach Stabi vorne und BMW Stabi hinten.


    Du kannst auch viel Geld in die Hand nehmen, und fährst immer noch hinterher, wenn du die Strecke nicht lesen kannst.


    Bzgl. Bremsen.

    VA 240mm innenbelüftet gelocht

    HA 240mm unbelüftet gelocht

    Bremskraftverstärker Serie

    Hauptbremszylinder Serie.

    Ein Kreis vorne, ein Kreis hinten. keine Diagonale!

    Ich konnte noch nie ein Überbremsen feststellen.


    Man muss Leidenschaft mitbringen! Das ist was zählt.

    Es ist vielleicht eine Leidenschaft, die Leiden schafft. Aber in keinster Weise mit unzuverlässiger Technik.


    Motorsport war noch nie billig, wenn man was erreichen will.

  • Dem ist eigentlich nix mehr hinzuzufügen. Außer das es Welten sind zwischen einem 0,9er und 1,1er fahrverhaltenstechnich zum ersten sind da von Werk aus härtere und 2 cm tiefere Federn, andere Dämpfer und der Stab . Dazu Kommen Sitze mit mehr Seitenhalt und natürlich ein kleiner sportlicher Motor, der dem im Polo Ebenbürtig ist. Auch da ist nur mit Viel viel Geld was zu erreichen. Ich habe viele Freunde, Polo 1 und 2 fahren.

    Lebe und Arbeite:winking_face_with_tongue:

  • z. B. beim Bergrennen in der Serienklasse.

    d. h. serienmäßiger Motor bis 1150ccm hast du Leistungstechnisch wirklich nur mit einen Audi 50 mit 60 PS oder einem Renault Twingo 1.2 16V (der hat genau 1150cm) ein Problem.

    Der Cinquecento mit 55 PS ist ein sehr guter Motor, da haben wenig etwas dagegen zu setzen.


    Ein Motorsport-Bekannter, der 1er Polo gefahren ist, ist beim Cross-Slalom unseren Cinquecento Sporting gefahren.

    Der wollte uns vorwerfen, dass wir was am Motor gemacht haben.


    Meine Frau musste mal mit einem 2er Polo in der Klasse 2 fahren, nachdem mein Bruder unseren am 30cm Granit-Bordstein zerstört hatte.

    Sie würde niemals mehr freiwillig einen Serien-1.1er-Polo fahren. das sind so lahme Kisten, die können sich nur glücklich schätzen, dass die Auswahl an Motorsport-Fahrwerke haben.


    Unser ehemaliger Klasse 2 Cinquecento wird ja auch noch bewegt. Den hat das Motorsportteam Pegoretti gekauft.

    Ruf bei H&R an und bestell dir Gruppe G Federn, dazu noch Spax Dämpfer. Mach den Stabi raus, weil keine Sperre erlaubt ist, und sich dann das Kurveninnere Rad nicht durchdreht sondern am Boden bleibt. Kostet ein paar Euros aber geiles Fahrwerk.


    Jürgen Piel hat auch einen gelben Cinquecento in der Serienklasse einem Osrav Fahrwerk, was extra gebaut wurde, bewegt.

    Das war so eine "Affenschaukel", und nicht konkurrenzfähig.

    Er hat sich dann bei H&R Gruppe G Federn geholt und schon fuhr er um den Klassensieg.


    So schlecht, wie du es darstellst ist es eigentlich gar nicht.

  • Genauso Sehe ich esauch der kleine hat Potenzial und qualitäten.

    Lebe und Arbeite:winking_face_with_tongue:

  • Moin

    Mein einziges Sport Erlebnis mit meinem Sporting war ein Geschicklichkeits Turnier des ADAC. Dafür war das Auto wegen der kompakten Abmessungen bestens geeignet und ich bin zweiter geworden. Ansonsten ist es mein Daily und bringt mich hierhin und dorthin.

    Insgesamt hat Krallenpeter natürlich recht mit seiner Auflistung von Mängeln und ich hatte an meinen beiden tatsächlich alle gehabt; inklusive Risse in der B-Säule und Rost am Scheibenrahmen (beim ersten). Das ist sicher zum Teil der Konstruktion geschuldet, ganz sicher aber dem Käuferkreis der schon beim Erwerb sparen wollte und diesen Kurs dann auch in Sachen Wartung und Pflege konsequent weiter steuert. Da stehe ich fest bei Odiugguido. Mit etwas Pflege, Konservierung und vorbeugender Wartung ist ein CC eigentlich fast unbegrenzt haltbar.

    Andere Klein- und Billigwagen haben ähnlich gelagerte Probleme und verschwinden genauso aus dem Straßenbild. Wann hätte ich den letzten AX, Clio oder Fiesta1 gesehen?

    Bestechend am CC finde ich den einfachen, reparaturfreundlichen Aufbau, die niedrigen Preise für Teile und die Zugänglichkeit zu Informationen - und dieses Forum hier.

    cu

    Stefan

  • Ich denke nach wie vor das das eigentliche Thema hier missverstanden wird. Deswegen werd ich mich diesbezüglich, auch wieder zurückziehen.


    Ich will nicht wissen was einen Cinquecento schnell macht, ich wollte eventuellen Interessenten einen Denkanstoß geben ob das wirklich das is was sie wollen.


    Am besten finde ich die Aussage mit 4 bis 5 Sekunden auf 1500Meter Slalom verloren.

    Das sagt eigentlich alles und sollte vielleicht den ein oder anderem zu denken geben.

    Das sind meines Erachtens nach Welten.


    Wie man danach noch von einer guten Basis mit Potential sprechen kann is mir schleierhaft.


    Auch die Welten zwischen 0.9 und 1.1 will ich nicht verstehen.


    Das galt vielleicht als Neufahrzeug aber weder Stoßdämpfer noch Federn sind als Originalteil zu bekommen und der Nachbau bringt nur eine Spezifikation raus.


    Da bei ziemlich vielen Fahrzeugen eben entsprechende Komponenten bereits getauscht wurde sollte sich das mittlerweile egalisiert haben.


    Ich will hier nichts schlechter machen als es ist. Das Ding macht irrsinnig viel Spaß zu Fahren aber das wars dann auch schon.


    In diesem Sinne wollte ich einfach Neulingen in diesem Bereich die Augen öffnen bevor sie 2000€ in ein Fahrwerk buttern um 5Sek. Hinterher zu fahren.